Zum lesen scrollen
Artikel vorlesen
Geschrieben von Redaktion

Green Traveling Tipps und Tricks für umweltbewusstes Reisen

Na, Ihr habt also auch schon von dem Trend mitbekommen, umweltbewusst zu reisen? Das ist schon mal der erste Schritt in eine bessere Zukunft. Bevor es also in den nächsten Urlaub geht, könnt Ihr bereits beim Koffer packen beginnen und somit der Umwelt ein wenig Respekt zollen. Auch beim Transportmittel und Eurer Unterkunft gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Euch mit dem sogenannten Green Traveling vertraut zu machen!

Heutzutage rollt schon jeder genervt mit den Augen oder unterdrückt das Zucken des Augenlides, allein wenn das Wort "ökologischer Fußabdruck" fällt und auch die Farbe grün, scheint nicht mehr so beliebt zu sein. Grün denken, grün leben, grün essen und grün reisen! Umweltbewusstes Denken ist kaum noch wegzudenken und begleitet Euch durch die letzten Monate und Jahre – jetzt sollt Ihr auch noch bei Eurer Urlaubsplanung darauf achten, alles so grün wie möglich zu halten?

Wir verraten Euch, warum es sich lohnt. Es ist nämlich überhaupt nicht so schwer und vor allem beeinträchtigt es Euch so gut wie überhaupt nicht. Ihr könnt also ganz geschmeidig all Eure Sorgen über Bord werfen.

Was ist Green Travelling?

Der Begriff "Green Travelling" heißt im Grunde nichts anderes als nachhaltiges Reisen, also die Verantwortung gegenüber der Umwelt auch beim Verreisen einzuhalten und so ökologische und soziale Rücksicht zu nehmen. Es heißt aber auch, fremde Kulturen zu respektieren und Unterstützung anzubieten. Gerade in der heutigen Zeit wissen wir alle, wie wichtig es ist, keine ökologischen Fußabdrücke zu hinterlassen bzw. diese so gering wie möglich zu halten sowie mit Ressourcen verantwortungsbewusst umzugehen.

Interessante Info
Green Travel Conference

Der 3. April dieses Jahres war der Startschuss für diese Thematik, zumindest aus politischer Sicht. Im Wiener Impact Hub fand nämlich die erste Green Travel Conference statt, die sich inbesondere mit der nachhaltigen Mobilität im Tourismus auseinandersetzte und sich stark für die Sensibilisierung des Reiseverhaltens machte. Dabei waren Personen vom Organisator bis hin zum Geschäftsführer der Sleep Green Hostels, aber auch Entwickler von solarbetriebenen Elektroautos vor Ort, um gemeinsam Ansätze und Lösungen für einen nachhaltigen und dennoch günstigen Tourismus einzusetzen.

Nachhaltiger Tourismus

Wer nun glaubt, dass nachhaltiger Tourismus bedeutet, nur regional Urlaub zu machen, der irrt. Im Grunde gilt aber, mit Bedacht und guter Überlegung das Reiseziel auszuwählen. Eine gute Übersicht bietet hier die Non-Profit-Organsation "Ethical Traveler". Sie präsentieren jedes Jahr eine Liste von aufstrebenden Entwicklungsländern, die auch aus ethischer Perspektive als Reiseziel in Frage kommen.

Geachtet wird vor allem auf folgende Punkte:

  • Bestrebungen um Nachhaltigkeit und Tierschutz
  • politische und soziale Lage
  • Achtung der Menschenrechte und des Sozialsystems

Flug und Reiseziel

Selbstverständlich spielt auch das Verkehrsmittel ein große Rolle und deshalb gilt es, im Idealfall Flüge zu vermeiden und auf Fernbusse, Züge oder Mitfahrgelegenheiten umzudisponieren. Gerade beim Landen und Starten ist die CO2 Emission besonders hoch und trägt so zum stetigen Klimawandel bei. Wer ohne Flug nicht zu seinem Wunschziel reisen kann, sollte zumindest einen Non-Stop-Flug buchen.

Wie Ihr seht, braucht Ihr nicht an den nächstgelegenen Badesee zu fahren, nur um umweltbewusst zu reisen. Im Gegenteil sogar, laut der Organiation "Ethical Traveler", die sich um die Einhaltung der Menschenrechte kümmert, aber auch den Umweltstandard bewertet, sagt sogar, dass die Bahamas (im Jahr 2014) als das ethisch vertretbarste Reiseziel unter den Entwicklungsländern ist. Wir würden mal sagen: Problem gelöst. Kristalklares Wasser inmitten der Karibik und strahlend weißer Sandstrand klingen doch nicht schlecht, oder?

Hotel und Unterkunft

In einem unweltbewussten und nachhaltig arbeitenden Hotel zu nächtigen, bedeutet keinefalls, dass Ihr anschließend ein großes Loch im Geldbeutel füllen müsst. Es reicht vollkommen aus, wenn das Hotel durch ein Nachhaltigkeits-Zertifikat (zum Beispiel Green Key GlobalGreen Globe InternationalGreen Seal und EcoRooms & EcoSuites) ausgezeichnet ist. Diese Zertifikate zeichnen vor allem Hotels aus, die umweltfreundliche Produkte verwenden und auf erneuerbare Energien setzen. 

Der effizienteste Weg ist jedoch, bei Einheimischen – also in Ferienwohnungen oder Pensionen zu nächtigen, vor allem weil es spannender und durchaus preisgünstiger ist. So unterstützt Ihr auch die lokale Wirtschaft und tragt dazu bei, dass große Hotelketten in den Schatten rücken. 

Übrigens solltet Ihr Euch auch vor Ort in Euerer Unterkunft, egal ob Ferienhaus/Wohnung oder Hotel, wie zu Hause fühlen. Das bedeutet im Klartext: nicht fünf Stunden lang zu duschen, nur weil es nicht der eigene Wasserverbrauch ist, den man bezahlen muss, nicht das Licht anlassen, wenn man einen anderen Raum betritt und auch nicht die Bettwäsche samt Handtücher täglich zu wechseln, oder tut Ihr das zu Hause auch?

Transportmittel vor Ort

Natürlich wissen wir, dass niemand mal eben nach Indonesien laufen oder gar zu irgendeiner Insel schwimmen kann. Doch vor Ort könnt Ihr statt einem Mietwagen einfach die öffentlichen Verkehrmittel nutzen. Diese sind nicht nur spannender und kostengünstiger, sondern vor allem umweltfreundlicher. So habt Ihr die Gelegenheit, Euch entspannt auf die Naturkulisse vor Ort zu konzentrieren und diese auch in echt wahrzunehmen. 

Auch lokale Fernbusse und Züge ermöglichen Euch einen schnellen und einfachen Transer von A nach B. Und das Beste? Ihr seid sogar unter den Einheimischen, könnt die Kultur kennenlernen und mit den Menschen sprechen. Macht das nicht erst eine richtige Reise aus?

Essen und Trinken

Ja klar, MC Donalds, Burger King und viele weitere bekannte Fastfoodketten gibt es überall. Doch mal im Ernst, hat das noch etwas mit echtem Reisen zu tun? Auch beim Thema Verpflegung gilt: local's best! Wer hier auf regionale Produkte achtet, welche in der unmittelbaren Region hergestellt und verarbeitet werden, tut der Umwelt ebenfalls einen riesigen Gefallen. Mittlerweile gibt es sogar Traveller, die sich auf die Suche nach solchen Lokalen begeben und so wahre "streetfood experiences" erleben.

Des Weiteren solltet Ihr, auch wenn es in vielen Ländern vor Ort nicht all zu viele Möglichkeiten gibt, darauf achten, den Müll auch in dem Mülleimer zu werfen. Was zu Hause gilt, sollte wo anders selbstverständlich sein. Auch eine wiederverwendbare Wasserflasche, die einen integrierten Filter hat, eigenet sich besser, als täglich drei neue Plastikflaschen Wasser zu kaufen.

Ausflüge

Elefanten reiten in Thailand oder Äffchen füttern auf Bali – ganz klar, das sollte bei so einem Urlaub selbstverständlich nicht fehlen. Aber, eines könnt Ihr dennoch tun und zwar Euch wirklich gut informieren. Halten die Einheimischen die ethischen Grundsätze ein? Werden die Tiere gequält oder werden sie artgerecht behandelt? Viele Fragen solltet Ihr Euch deshalb im Vorhinein stellen, um solche Misstände auch zu unterbinden.


Was meint Ihr? Kennt Ihr weitere nützliche Tipps, um die Umwelt zu schonen? Wir wollen Eure Meinung hören! Ihr könnt uns ganz einfach - unter dem Beitrag - einen Kommentar hinterlassen! Sind coole Ideen bei, sind wir natürlich nicht abgeneigt, diese in unserem Beitrag einzubinden. 

Keine Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt.

Bitte einloggen oder als Mitglied registrieren.

Werde ein Teil unserer Reisegemeinschaft und lass uns gemeinsam mit anderen Mitgliedern die besten Reiseziele entdecken.